Als Hulk mir mal ein Brötchen verkaufte

von nomissimon

Meine Vorliebe für Zwiebelbrötchen in sämtlichen Variationen hat mich in letzter Zeit zu einem Experten für Verfügbarkeit, Geschmack und Preis derselbigen gemacht. Zwiebelbrötchen schmecken nämlich nicht nur ganz hervorragend, sie eignen sich auch sehr gut zur Abwehr ungewollter Gespräche. Insgesamt mehr als 12 Monate habe ich mich jetzt auf die Suche nach dem besten Zwiebelbrötchen im Umkreis gemacht, musste dabei auch einige herbe Niederlagen einstecken, habe aber nun vorläufig den favorisierten Backshop ausmachen können. Erstaunlicherweise bieten nämlich vorzugsweise Selbstbedienungs-Backshops diese Brötchen an, wohingegen der etablierte Bäcker eher selten so ein Meisterstück der Backkunst vorrätig hat. Umso besser, dass der favorisierte Backshop seit kurzer Zeit in meinem täglichen Einzugsgebiet liegt und sich so die Chancen für mich auf ein ordentliches Zwiebelbrötchen deutlich erhöht haben.

Im Back-Express warten nicht nur frisch aufgebackene Zwiebelbrötchen auf mich, nein, der Laden hat sich auch ein ausgefeiltes Unterhaltungssystem für die Stammkundschaft überlegt und setzt täglich neues Personal ein, um die Spannung, wem man die abgezählten Cent-Stücke in die Hand geben darf, auch ein bisschen zu erhöhen. Gleiches Personal kann ja jeder. Vorgestern zum Beispiel kassierte eine kleine, zierliche Frau mit osteuropäischem Akzent, die sichtlich Probleme hatte, meine, schon vor 10 Minuten sorgsam ausgesuchten und abgezählten, Cent-Stücke zu zählen. Ganz anders die Kassiererin gestern. Die Dame, knappe 2 Meter groß, geschätzte 150 Kilo Kampfgewicht, gebaut wie ein Stier, hätte eigentlich das Potenzial für die WWE im Ring zu stehen und den Undertaker mit einem einzigen Faustschlag aus der Halle zu befördern, stattdessen kassierte sie mir meine Brötchen ab und wirkte dabei sehr energisch, etwas aggressiv, aber vielleicht kam mir das auch nur so vor, musste ich doch während des Bezahlens die ganze Zeit darüber nachdenken, welche Einlaufmusik sie wohl nehmen würde. Kleingeld hatte ich leider keins mehr, deswegen wartete ich noch auf meine 10 Cent Wechselgeld und wollte danach eigentlich noch fragen, ob sie mal in einem Gladiatorenfilm mitgespielt hat, doch sie kassierte schon die nächsten Backshopkunden und ich musste ungewiss abziehen. Naja, vielleicht wird sie bald im Nachtprogramm LKWs ziehen oder beim Extreme Fighting irgendeinen kleinen Japaner eins auf die Mütze geben, den Job im Backshop dürfte sie ja nicht mehr haben, da gibt es ja anscheinend nur Tagesverträge.

Advertisements