ÖPNV-Tipps 3: Der Stammplatz

von nomissimon

Wer regelmäßig früh morgens ein einem Bus oder einer Bahn sitzt, der kennt seine Leidensgenossen genau und weiß auch, wer wo ein- und aussteigt. Es ist jeden Morgen das gleiche Spiel, man betritt das Fahrzeug, guckt in die selben müden Gesichter und marschiert durch zu seinem Platz. Denn es gibt, auch wenn es nirgends geschrieben steht, einen festen Sitzplan, an den sich jeder Stammfahrer hält. Da gibt es z.B. die lockige Frau, die immer vorne links Platz nimmt, oder der Junge mit der Helly Hansen Jacke (von mir nur kurz „Helly Hansen“ genannt), der sich immer ganz vorne hinter den Fahrer setzt. Wenn man als Frischling neu in die Busgruppe aufgenommen werden will, dann sollte man die ersten Fahrten nur stehend verbringen und genau beobachten, wer Stammgast ist und wo dieser sonst pflegt zu sitzen, erst dann kann man sich einen geeigneten Platz aussuchen und diesen später für sich beanspruchen, andernfalls wird man von der Gruppe nicht akzeptiert und es geht einem ungefähr so, wie den kleinen Löwenmännchen in den Tierdokus, die von Rudel zu Rudel ziehen und dann doch immer wieder gegen das Alphamännchen verlieren.

Problematisch sind die sogenannten Einmalfahrer, die aus irgendeinem Grund ausnahmsweise mal zu dieser Zeit mitfahren und sich dann, ohne an den Plan zu halten, rücksichtslos auf irgendeinen Platz setzen. So passiert es auch mal, dass einer dieser Einmalfahrer einen reservierten Platz besetzt und der eigentlich Platzinhaber am frühen Morgen schon vor eine unerwartete Herausforderung gestellt wird, wie auf diese Provokation reagiert werden soll.

Möglichkeit 1:

Auf den Stammplatz verzichten und einen anderen,  fast genau so guten Platz suchen. Hierbei sollte man allerdings auf die Stammplätze der anderen achten und darf auf keinen Fall einen davon besetzen. Andernfalls kommt es zu Streitigkeiten innerhalb der Gruppe und es können am frühen Morgen schon die Fetzen fliegen.

Möglichkeit 2:

Vorübergehend auf einen Ersatzplatz setzen und warten, bis der Stammplatz geräumt wurde. Dann direkt den richtigen Platz einnehmen und möglichst an was anderes denken, um nicht allzu wütend zu werden.

Möglichkeit 3:

Die etwas harmlosere der beiden progressive Reaktionen, die allerdings einiges an Opferbereitschaft fordert, ist auf die Besetzung des eigenen Stammplatzes mit dem besetzen des Platzes daneben zu antworten, um dem Einmalfahrer deutlich zu machen, dass er etwas falsches getan hat. Diese Variante sollte nur von Menschen ausgeführt werden, die auch bereit sind für ihren Stammplatz von fremden Menschen angequatscht oder berührt zu werden.

Möglichkeit 4:

Die Mafia-Methode

Advertisements