Ohne Titel (2)

von nomissimon

So heftig hatten sie schon lange nicht mehr gestritten. Er hätte es ihr gegenüber zwar nie zugegeben, doch war er auch ein bisschen erleichtert über den Streit, das gab ihm das Gefühl, dass in ihrer Beziehung wenigstens noch ein bisschen Feuer steckte. Zwar war es jetzt etwas ruhiger geworden, die Wogen waren allerdings noch nicht geglättet, die ganze Situation glich mehr einer kurzen Feuerpause und in jedem Augenblick könnte die zweite Runde eingeleitet werden. Sie saß auf der Couch, starrte die Wand an und fuhr sich ab und zu möglichst unauffällig mit der Hand durchs Gesicht um einzelne Tränen wegzuwischen. Er saß am Esstisch, lies seinen Blick über ein Sudoku schweifen und trug gedankenverloren eine Zahl nach der anderen in die Kästchen ein. Nach einigen Minuten voller Schweigen stand sie wortlos auf, stellte sich an den Esstisch und sagte „Du hast noch nie ‚Ich liebe dich‘ zu mir gesagt“. Er schob das Sudoku zur Seite und blickte ihr in die Augen „Ist das nötig?“. „Eigentlich schon“, erwiderte sie nach einem kurzen Moment, „ist doch nichts dabei“. Langsam drückte er sich mit den Armen vom Tisch weg, stand auf und legte seine rechte Hand auf ihre Schulter „Du weißt doch was ich für dich empfinde, da ändern Worte nichts dran“. „Ich würde es trotzdem gerne mal hören, warum ist das so ein Problem für dich?“. „Weil das wertlos wäre, erst sagen wir es ab und zu mal, später dann häufiger und irgendwann endet jedes unserer Telefonate mit diesen drei völlig überbewerteten Worten, dann hat das Ganze überhaupt keine Bedeutung mehr und wir werden zu einem dieser Paare, die nur noch nebeneinander herleben und das einzige was uns verbindet ist unsere gemeinsame Vorfreude auf den Tatort am Sonntag“.

Advertisements